invitation

close your eyes
open up your soul
hear the silence
and feel...
between the lines

Mittwoch, 9. September 2009

ChrysanthemenFest


Heute wird in Japan das ChrysanthemenFest gefeiert....


Bereit für seinen Morgentee
setzt sich ein Mönch ganz still hin --
und nimmt die Chrysanthemen wahr.

Basho


In Japan heißt die Chrysantheme "Kiku", was soviel wie "Abendsonne" heißt, und ist die japanische Nationalblume. Herbstchrysanthemen bzw. Winterastern, gelten als Symbol der Unsterblichkeit und Vollkommenheit. Sie blühen, wenn andere Blumen schon verwelkt sind und gehören zu den kaiserlichen Symbole.


"Die Chrysanthemen stehen an der Osthecke in voller Pracht, der Bambusbusch ist Herr des Nordfensters. Die Päonien stehen im Wettstreit zwischen Rot und Weiß und werden so vom Staub der Welt beschmutzt. Des Lotos Blätter erheben sich nicht vom flachen Grund; solang das Wasser nicht klar ist, öffnet er keine Blüten."
Basho

Das Chrysanthemenfest Kiku no Sekku oder auch Choyo no Sekku entstand in der Heian Zeit (794 bis 1192), in der die Chrysanthemen, und vor allem die 16-blättrigen, dem Kaiserhaus vorbehalten waren. Zu dieser Zeit wurde das Chrysanthemenfest am 9. Tag des 9. Mondmonats gefeiert. Heute liegt es regelmäßig auf dem 9. September. In der Heian Periode war Chrysanthemenfest ein Hofzeremoniell und enthielt die feierliche Übergabe von Blumenarrangements aus Chrysanthemen. Zum Festessen wurde ein spezieller Wein gereicht, der aus Chrysanthemen und Reiswein bestand (kikuzake).

Ab dem 17. Jahrhundert wird das Chrysanthemenfest zu einem öffentlichen Fest und die Chrysanthemen gelangen zu "magischen Ehren". So wurde sich als Schutz gegen Unheil Chrysanthemen ins Haar gesteckt und Chrysanthemenwein getrunken.




Irgendwie passt dazu was der Postbote heute gebracht hat :)

Dieses tolle Buch über die Herstellung japanischer Stoffblüten.Lucy hat es in ihrem Blog zusammen mit ihren wunderschönen Kanzashis gezeigt.
Danke für den Tipp liebe Lucy! Dein Blog ist immer wieder eine Quelle der Inspiration für mich!


Und heute....


...musste ich mich auch von einem kleinen Freund verabschieden...

22 Jahre lang hat er mich begleitet,mich mit seinem Pfeifen erfreut,ist auf meinen Stricknadeln herumgeturnt,hat mit wachsender Begeisterung meine Ohrringe angeknabbert und ist mir so oft mit seinem Gekreische auf die Nerven gegangen.

Ich habe es geahnt,denn er war gestern schon so müde,selbst seine geliebte Hirse konnte ihn nicht locken.Ja,ich weiss,er war alt und durfte müde sein,aber all das fehlt mir jetzt schon...auch das Gekreische *lächel*

Danke für so viele Jahre!

Kommentare:

  1. Hallo Barbara, 22 Jahre sind eine lange Zeit mit einem Tier. Freud und Leid hat es miterlebt. Es ist immer schwer einen so kleinen treuen Begleiter gehen lassen zu müssen.
    Laß Dich drücken.

    LG von Jule

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das tut mir sehr leid. Ein Haustier wächst einem so sehr ans Herz, wie ein Familienmitglied. Wenigstens durfte er alt werden bei Dir.
    (Zeig mal, wenn du was aus dem Buch nacharbeitest, ja?)
    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Barbara,
    das tut mir so Leid - ich hänge auch sehr an meinen Tieren und kann das so gut nachfühlen und 22 Jahre, das ist eine unendlich lange Zeit!!! Es entsteht eine Lücke, die sich nicht so einfach schließen lässt....mich macht das immer sehr traurig, auch wenn ich das Tierchen gar nicht kannte!!! Ich denk an dich und schick dir

    die allerliebsten Grüße, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,
    es tut mir so Leid.
    22 Jahre ist eine sehr lange Zeit und man hängt an jedem Tierchen.....seh es von einer andere Seite ...wie lange du ihn hast haben dürfen.
    Alles alles Liebe,
    Elke.

    AntwortenLöschen
  5. ...liebe Barbara, ich würde Dir Deinen Schmerz so gerne nehmen können. Es tut so unendlich weh im Herzen, als ich die sonnigen Bilder von dem kleinen Kerl sah und Deine Geschichte über ihn las.
    In Gedanken bei Dir, Mia.

    AntwortenLöschen
  6. eine lange Zeit ward ihr da zusammen,
    und nun die Zeit des Abschieds.
    ich denke an dich.
    auf deine Blümchen bin ich schon gespannt. das Cover des Buches ist ja sehr vielversprechend.

    AntwortenLöschen
  7. ...ich mag diese Blumen, sie bedeuten für mich ~ der Herbst ist da. Am liebsten mag ich sie, wenn sie in großer Vielzahl und Farben in den Gärtnereien stehen. Und seit ich Deine Geschichte darüber gelesen habe mag ich sie noch mehr. Ich finde es sehr schön, dass auch Blumen ihre Geschichten haben und Du sie erzählt hast.
    Vielen lieben Dank, Mia

    AntwortenLöschen
  8. man hängt an seinen tieren und so kann ich dir nachfühlen, dass auch so eine mensch-vogel-bindung verarbeitet sein will ...

    informativ und bildlich schön umgesetzt das chrysanthemen-thema. ich mag diese blumen sehr .

    slg rena

    AntwortenLöschen