invitation

close your eyes
open up your soul
hear the silence
and feel...
between the lines

Samstag, 31. Januar 2009

Abschied

Vorgestern haben wir zusammen Geburtstag gefeiert.Dein Sohn wurde zwölf Jahre alt.Gestern, am frühen Morgen, hast Du begonnen einen Weg zu gehen,den wir begleiten,aber dem wir nicht folgen konnten.Heute Morgen bist Du gegangen,Dein Weg hier,in dieser Welt, war zu Ende.

Ein Mal mehr hat das Schicksal grausam zugeschlagen.

Denk Dir ein Bild.... Weites Meer. Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel und gleitet hinaus in die offene See. Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird. Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es. Da sagt jemand: nun ist es gegangen. Ein anderer sagt: es kommt. Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

(Peter Streiff)

Wir werden uns wiedersehen.Irgendwann,irgendwo.

Bis dann liebe Jola.

Donnerstag, 29. Januar 2009

Zur rechten Zeit

Gestern habe ich wundervolle Post bekommen :) So liebevoll war es eingepackt...

...dieses Buch,das ich schon lange ins Auge gefasst hatte...

Jetzt,genau zur rechten Zeit, darf ich es in meinen Händen halten.Alleine das Betrachten der Fülle an Mustern macht mir so viel Freude,ich mag dieses Verflochtene sehr.

Zur rechten Zeit deshalb,weil ich mit Hilfe dieses Buches meine eigenen Patches für den Great American Aran Afghan zusammenstellen kann.Beim Durchblättern habe ich so ziemlich alle Mustersätze entdeckt,die auch von den Designerinnen des GAAA verwendet wurden.

Bekommen habe ich dieses tolle Buch von Suzi,die es in ihrem Blog angeboten hatte.Ich freue mich so sehr darüber!

Liebe Suzi,ein ganz herzliches Dankeschön dafür!

Mittwoch, 28. Januar 2009

It's magic...


Da ich in nächster Zeit toe up Socken stricken möchte,habe ich die "Magic Cast-on" Technik nach Judy Becker ausprobiert.Bei Arlene gibt es eine ganz tolle deutsche Übersetzung dafür.
Und ich bin begeistert! Diese Art des Maschenanschlags ist absolut unsichtbar...das ist wirklich Magie :)





Der "Magic Cast-on" sieht aus wie eine ganz normale rechts gestrickte Reihe.Übrigens ist das ganze nicht so schief wie es auf dem Foto aussieht,mein Model hat sich zwar große Mühe gegeben,aber seine Füße sind einfach zu groß... ;)



Magie und Socken....dazu passt doch ein kleines Märchen,oder?

Das Kätzchen und die Stricknadeln

Es war einmal eine arme Frau, die in den Wald ging, um Holz zu lesen. Als sie mit ihrer Bürde auf dem Rückwege war, sah sie ein krankes Kätzchen hinter einem Zaun liegen, das kläglich schrie. Die arme Frau nahm es mitleidig in ihre Schürze und trug es nach Hause zu. Auf dem Wege kamen ihre beiden Kinder ihr entgegen und wie sie sahen, daß die Mutter etwas trug, fragten sie: "Mutter, was trägst Du?" und wollten gleich das Kätzchen haben; aber die mitleidige Frau gab den Kindern das Kätzchen nicht, aus Sorge, sie möchten es quälen, sondern sie legte es zu Hause auf alte weiche Kleider und gab ihm Milch zu trinken. Als das Kätzchen sich gelabt hatte und wieder gesund war, war es mit einem Male fort und verschwunden. Nach einiger Zeit ging die arme Frau wieder in den Wald, und als sie mit ihrer Bürde Holz auf dem Rückwege wieder an die Stelle kam, wo das kranke Kätzchen gelegen hatte, da stand eine ganz vornehme Dame dort, winkte die arme Frau zu sich und warf ihr fünf Stricknadeln in die Schürze. Die Frau wußte nicht recht, was sie denken sollte, und es dünkte diese absonderliche Gabe ihr gar gering; doch nahm sie die Stricknadeln, und zeigte sie ihren Kindern und legte die fünf Stricknadeln des Abends auf den Tisch. Aber als die Frau des andern Morgens ihr Lager verließ, siehe, da lag ein Paar neue fertig gestrickte Strümpfe auf dem Tisch. Das wunderte die arme Frau über alle Maaßen und am nächsten Abend legte sie die Nadeln wieder auf den Tisch, und am Morgen darauf lagen neue Strümpfe da. Jetzt merkte sie, daß zum Lohn ihres Mitleids mit dem kranken Kätzchen ihr diese fleißigen Nadeln bescheert waren, und ließ dieselben nun jede Nacht stricken, bis sie und die Kinder Strümpfe genug hatten. Dann verkaufte sie auch Strümpfe, und hatte genug, bis an ihr seliges Ende.

Ludwig Bechstein 1801 - 1860

Montag, 26. Januar 2009

Girlie Anklet Socks


Nach all den Zöpfen und Noppen in der letzten Zeit war mir nach entspanntem Nebenbei-Stricken,deshalb sind mir ein Paar Socken von der Nadel gehüpft :)

Regia 4fach und 100% Merino medium von handgefärbt.com

aus einem Herbstabo

Nadelstärke 2,5

Gr. 37

Spitze im Maschenstich geschlossen und verstärkte Ferse

Die Anleitung hat Melly in ihrem Blog kostenlos zur Verfügung gestellt.

Dankeschön!

Sonntag, 25. Januar 2009

Mensch ärgere Dich nicht...

...oder: Gelassenheit tut gut

"Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich zu ändern vermag, und gib mir die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden."

Friedrich Oetinger

Wieder einmal scheinen andere Verkehrsteilnehmer kreuz und quer zu fahren oder einer hält die anderen auf.Die Schlange an der Supermarktkasse scheint endlos zu sein.Draußen ist es so trüb wie es nur sein kann,der Regen mag gar nicht aufhören.
Darüber aufregen?
Nein,wozu?
Weder kann man andere Verkehrsteilnehmer ändern,noch die Warteschlange an der Kasse verkürzen und schon gar nicht den Regen abstellen indem man sich ärgert oder aufregt über solche kleinen "Widrigkeiten" des täglichen Lebens.
Aufregen und ärgern kostet Kraft und bringt schlechte Laune.
"shit happens - was soll's
Innehalten,tief durchatmen,gelassen bleiben,die Welt und die Menschen um mich herum mit einem liebevollen Blick betrachten und annehmen,auch meine Unzulänglichkeit und die der anderen.

Gelassen sein heisst, die anderen und sich selbst so lassen zu können, wie sie sind - sich selbst annehmen, wie man ist.

Kurt Tepperwein

Annehmen - und die Energie für Wichtiges aufheben statt an Nichtigkeiten zu verschwenden.

Und wer weiss,wozu diese kleinen Widrigkeiten gut sind...

Es war einmal ein alter Mann, der zur Zeit Lao Tses in einem kleinen chinesischen Dorf lebte. Der Mann lebte zusammen mit seinem einzigen Sohn in einer kleinen Hütte am Rande des Dorfes. Ihr einziger Besitz war ein wunderschöner Hengst, um den sie von allen im Dorf beneidet wurden. Es gab schon unzählige Kaufangebote, diese wurden jedoch immer strickt abgelehnt. Das Pferd wurde bei der Erntearbeit gebraucht und es gehörte zur Familie, fast wie ein Freund.

Eines Tages war der Hengst verschwunden. Nachbarn kamen und sagten: " Du Dummkopf, warum hast du das Pferd nicht verkauft? Nun ist es weg, die Ernte ist einzubringen und du hast gar nichts mehr, weder Pferd noch Geld für einen Helfer. Was für ein Unglück!" Der alte Mann schaute sie an und sagte nur: "Unglück - Mal sehen, denn wer weiß? Das Leben geht seinen eigenen Weg, man soll nicht urteilen und kann nur vertrauen."

Das Leben musste jetzt ohne Pferd weitergehen und da gerade Erntezeit war bedeutete das unheimliche Anstrengungen für Vater und Sohn. Es war fraglich ob sie es schaffen würden die ganze Ernte einzubringen. Ein paar Tage später war der Hengst wieder da, und mit ihm war ein Wildpferd gekommen, das sich dem Hengst angeschlossen hatte. Jetzt waren die Leute im Dorf begeistert. "Du hast Recht gehabt", sagten sie zu dem alten Mann. Das Unglück war in Wirklichkeit ein Glück. Dieses herrliche Wildpferd als Geschenk des Himmels, nun bist du ein reicher Mann..." Der Alte sagte nur: "Glück - Mal sehen, denn wer weiß? Das Leben geht seinen eigenen Weg, man soll nicht urteilen und kann nur vertrauen."

Die Dorfbewohner schüttelten den Kopf über den wunderlichen Alten. Warum konnte er nicht sehen, was für ein unglaubliches Glück ihm widerfahren war? Am nächsten Tag begann der Sohn des alten Mannes, das neue Wildpferd zu zähmen und zuzureiten. Beim ersten Ausritt warf ihn dieses so heftig ab, dass er sich beide Beine brach. Die Nachbarn im Dorf versammelten sich und sagten zu dem alten Mann: "Du hast Recht gehabt. Das Glück hat sich als Unglück erwiesen, dein einziger Sohn ist jetzt ein Krüppel. Und wer soll nun auf deine alten Tage für dich sorgen?' Aber der Alte blieb gelassen und sagte zu den Leuten im Dorf: "Unglück - Mal sehen, denn wer weiß? Das Leben geht seinen eigenen Weg, man soll nicht urteilen und kann nur vertrauen."

Es war jetzt alleine am alten Mann die restliche Ernte einzubringen. Zumindest war das neue Pferd soweit gezähmt das er es als zweites Zugtier für den Pflug nutzen konnte. Mit viel Schweiß und Arbeit bis in die Dunkelheit sicherte er das Auskommen für sich und seinen Sohn. Ein paar Wochen später begann ein Krieg. Der König brauchte Soldaten, und alle wehrpflichtigen jungen Männer im Dorf wurden in die Armee gezwungen. Nur den Sohn des alten Mannes holten sie nicht ab, denn den konnten sie an seinen Krücken nicht gebrauchen. "Ach, was hast du wieder für ein Glück gehabt!"' riefen die Leute im Dorf. Der Alte sagte: " Mal sehen, denn wer weiß? Aber ich vertraue darauf das das Glück am Ende bei dem ist, der vertrauen kann."

(Verfasser unbekannt)

In diesem Sinne:

Mensch ärgere Dich nicht,genieße das Leben!

Donnerstag, 22. Januar 2009

SpringtimeFeelings....


Der Frühling kann kommen,ich bin "gerüstet" - mit meiner Frühlingstasche :)

Es ist schon verrückt,da messe ich gefühlte tausend Mal nach,zeichne alles genau auf (jeder der nähen kann würde sich köstlich amüsieren :) und am Ende passt es doch nicht genau :( Aber ich mag meine Tasche trotzdem sehr,durch die kleinen Fehler hat sie ihren ganz eigenen Charme.

Dieses Mal sogar mit einem "Boden" (nennt man das bei einer Tasche so?)

Details:

Maße: ca. 35 x 25 x 9 cm

eine Seite mit 40 kleinen Quadraten,die andere mit 12 größeren

extra lange Träger

Schnittmuster: der Grundschnitt ist aus einem der Tilda Bücher

Fazit: Nähen kann durchaus Spaß machen,aber Patchwork nähen wird mit absoluter Sicherheit kein Hobby von mir :)

Mittwoch, 21. Januar 2009

Cabled Ragnoli Hat zum 2.


Mein Beret hat jemandem so gut gefallen,dass ich gebeten wurde,dieser Dame auch eines zu stricken,allerdings in weiß.
Et voilà:

Schachenmayr "Extra Merino Big" 1oog

Nadeln: 3,5/4,5 und 5

Da das Beret ein bisschen kleiner sein sollte als meines,habe ich das Bündchen mit Nadeln 3,5 gestrickt,die ersten 5 Reihen mit 4,5 und dann erst mit Nadelstärke 5.

Dienstag, 20. Januar 2009

JanuarTräume

Klirrender Frost zieht über das Land.Noch ist die Natur nicht erwacht.Im Verborgenen sammelt sie ihre Kräfte für einen Neubeginn.

Still und friedlich ist es in der Natur,der Schnee dämpft die sonst so laute Welt.Die Schritte sind ganz leise.

Noch immer ist es eine Zeit des Rückzugs.

Rückzug ins Innere - Zeit den Träumen und Wünschen zu lauschen,ihnen Raum zu lassen und im Inneren den Dingen Zeit zum Reifen zu geben.

Der Januar...

ist weiß Gott kein langweiliger Gartenmonat. In diesem Monat der Hoffnung und Erwartung werden die Tage wieder länger und vorwitzige Primeln und Veilchen kündigen das Frühjahr an. Dicke Knospen zeigen sich zwischen dem bunten Bergenienlaub und überall sprießen neue Blätter aus dem Boden. Unter - und oberhalb der Erdoberfläche regt es sich, und für den Gärtner beginnt ein neues Jahr voller Überraschungen und Abenteuer... Viele Januarblüten sind so klein, daß man sie im Hochsommer kaum bemerken würde. Wenn der Garten jedoch kahl ist, wird jede winzige Blüte so bewundert, wie sie es verdient. Dann ist Zeit genug, in die Blüte zu schauen, ihre Feinheiten zu studieren und sie einem Kunstwerk gleich zu bestaunen.

Fish, Margery (1893-1969)

Montag, 19. Januar 2009

Halbzeit...


...beim American Aran Afghan.

Patch 10 ist fertig.

Design by Ada Fenick

Samstag, 17. Januar 2009

A little bag for a little lady


Meine kleine Nichte Hannah hat für mich zu Weihnachten aus Seifenresten eine wunderhübsche Seife "gebastelt.Das finde ich so lieb,deshalb habe ich für sie als kleines Dankeschön eine kleine Tasche genäht.

Die Nähmaschine und ich stehen eher auf Kriegsfuß und Nähanleitungen sind grundsätzlich nicht logisch für mich,deshalb war ich am Anfang leicht verzweifelt.Aber am Ende hat es mir dann ganz viel Spaß gemacht und ich bin sehr stolz auf das Ergebnis (und auf mich :).Diese Tasche gefällt mich richtig gut und ich bin gerade am Überlegen,ob ich noch einmal eine "in groß" nähen soll....


Eine Seite Patchwork....

...die andere weiß mit einem kleinen Herzchen....

...das Innenfutter mit Blümchen....



*stolzbin* :)

Donnerstag, 15. Januar 2009

The Great American Aran Afghan

Patch 9

Im Moment hüpfen mir die Patches quasi von den Nadeln,es macht sooo viel Spaß sie zu stricken.

Design by Judy Sumner

Mittwoch, 14. Januar 2009

"Kontrastprogramm"

Während draussen der Schnee zurück kommt (muss das eigentlich sein?)...
Sie tanzen wieder, die weißen Kristalle
Vom Himmel herab im schwebenden Falle.
Und während der Winter Einzug hält,
Verwandelt sich heimlich die weite Welt.
Ein Brautkleid trägt der Apfelbaum,
Wie Schleier weht's von Nachbars Zaun.
Märchenblüten schmücken Hecken,
Helle Tücher die Dächer decken.
In glitzerndes Weiß die Tanne sich kleidet,
Über den Wald ist Flitter gebreitet.
Tritt dann der Mond aus dem wolkigen Haus,
Gießt er sein Silber darüber aus.

Maria Holschuh

...worüber sich dieses kleine Fellknäuel tierisch freut...

...bringt der Postbote ein bisschen Frühling...

Ich freue mich darauf! :)

Frühlingsgruß


Es steht ein Berg in Feuer,
In feurigem Morgenbrand,
Und auf des Berges Spitze
Ein Tannbaum überm Land.

Und auf dem höchsten Wipfel
Steh ich und schau vom Baum,
O Welt, du schöne Welt, du,
Man sieht dich vor Blüten kaum!

Joseph von Eichendorff

Sonntag, 11. Januar 2009

Cabled "Ragnoli" Hat oder...

...keine Lust auf kalte Ohren

Zugegeben,es sieht wunderschön aus,wenn alles weiß glitzert und mir scheint,die Welt ist leiser wenn sie mit Schnee bedeckt ist.

Dennoch werden der Winter und ich wohl niemals gute Freunde werden,diese Kälte mag ich einfach nicht.Kalte Ohren mag ich auch nicht haben,deshalb musste eine Mütze her. Strickanleitungen dazu gibt es ja z.B. bei ravelry massenweise,meine Wahl ist hierauf gefallen:

Cabled "Ragnoli" Hat

Schachenmayr "Extra Merino Big" 1oog

Nadelstärke 4,5 und 5mm

die Anleitung gibt es hier

Vorgefühl

Es ist ein Schnee gefallen,
hat alles Graue zugedeckt,
die Bäume nur gen Himmel nicht;
bald trinkt den Schnee das Sonnenlicht,
dann wird das alles blühen,
was in der harten Krume jetzt
kaum Wurzeln streckt.

Richard Dehmel

Freitag, 9. Januar 2009

It's Tea Time

Bastelsachen ausgepackt (lang,lang ist's her seit sie benutzt wurden... )

Et voilà: ein kleines Geschenk,einfach so,zwischendurch,ein bisschen "Kruscht" für einen ganz wundervollen Menschen.Aber psssst.... er weiss noch nichts davon ;)

Was mag wohl in dieser Box sein?

Ein Buch?

Ein Teebeutel-Buch..... für Genießermomente.

Man trinkt Tee, damit man den Lärm der Welt vergisst.

T'ien Yi-heng