invitation

close your eyes
open up your soul
hear the silence
and feel...
between the lines

Sonntag, 30. Januar 2011

JanuarSchatten



In den letzten Tagen eines Januars begleiten mich auch Schatten.
Alte,aber auch neu hinzu gekommene.

Ich lasse sie ziehen....

Wirf deine Gedanken wie Herbstblätter in einen blauen Fluß,
schau zu wie sie hineinfallen und davontreiben – und dann: vergiß sie.
(aus dem Zen-Buddhismus)

....mit dem Wissen um das Licht,denn in den letzten Tagen eines Januars begleitet mich auch die Freude auf das bald kommende "Lichtfest" Imbolc.

Noch kalt und weiß die Acker-Erde
durch glitzernd' Furchen pfeift der Wind
nur Schneewirbel zu sehen sind
wo bald sich Halme wiegen werden
Doch hör' ich schon ein Lied,so sacht
gesungen mit dem Wind,ganz leise
so fremd und doch: vertraute Weise
es kündet von des Lichtes macht.

(c) Eilthireach /Auszug aus: Brighids Nacht


Aus all diesen Gedanken heraus ist heute Nachmittag dieses Blatt entstanden - in der Farbe Brighids: Weiß.

Was bleibt sind Erinnerungen,kleine und große Begebenheiten und Begegnungen die Freude hierlassen.
Und lächelnde Sehnsucht.

Die Anderwelt

Es gibt einen See in der Anderwelt,
drin sind alle Tränen vereint,
die irgendjemand hätte weinen sollen
und hat sie nicht geweint.


Es gibt ein Tal in der Anderwelt
da gehn die verschiedenartigsten Gelächter um,
die irgendjemand hätte lachen sollen
und blieb statt dessen stumm.


Und Blumen blühen in der Anderwelt,
die sind aus Liebe gemacht,
die wir uns hätten geben sollen
und habens nicht vollbracht.


Und kommen wir einst in die Anderwelt,
viel Dunkles wird dann sonnenklar,
denn alles wartet dort auf uns,
was hier nicht möglich war.


(c)Michael Ende

Herzliche Grüsse

Barbara


Kommentare:

  1. Wunderschön geschrieben liebe Barbara. Dein Blatt sieht toll aus!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Babara,

    wenn es doch nur immer so einfach um zu setzen waere was ich da mit dem Blaettern lese.


    glg Conny

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    die kombinierten Handarbeitstechniken verleihen dem Blatt ein wunderschönes Aussehen.
    Deine Worte, die Gedichte und Verse sind wie immer sehr berührend und besonders.
    Ich mag die Art und Weise, wie Du mich zum Nachdenken anregst.

    Liebe Grüße von Birgit
    Hab einen guten Start in die neue Woche

    AntwortenLöschen
  4. Barbara that is so beautiful. I love the edge stitching.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Barbara,
    wuensche Dir von Herzen, dass Du die "Schatten" loslassen kannst und wuensche Dir eine besonders schoene Woche und ganz viel Sonnenschein!!!
    Herzliche Gruesse und vielen Dank fuer Deine lieben Worte...
    Maren

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Barbara,

    was für ein schöner Wochenanfang, wenn man solche Worte lesen darf und wieder ein so gelungenes Werk bewundern kann.

    Vielen Dank, es hat mich wieder einmal zutiefst berührt.

    Liebe Grüße und eine sonnige und helle Woche
    Melanie


    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Wo Sonne ist ist auch Schatten.
    Was wären wir ohne unsere Schattenseite!
    Ein Licht im Licht,und keiner Sieht uns!
    Vielen Dank für deine wunderbaren Wörte in Kombination mit wunderbaren Handarbeit.
    LG Maike

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Barbara, dein Post geht mir richtig unter die Haut, das Gedicht über die Anderwelt stimmt mich melancholisch. Das Blatt ist zauberhaft. Werd mich jetzt nochmal in das Gedicht vertiefen, viele liebe Grüße, Ilse.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara,

    unsere Seelen sind wie Blätter am Baume. Scheinbar fest verhaftet. Doch wenn der Wind weht, leise zupft und die Verheißung der Unendlichkeit mit sich trägt, dann lassen sie los um sich davon tragen zu lassen. Zu tanzen und in Freiheit zu jubeln.
    Der Baum muß sie lassen und wir Menschen auch.

    Sei umarmt.
    Juliane

    AntwortenLöschen