invitation

close your eyes
open up your soul
hear the silence
and feel...
between the lines

Sonntag, 17. April 2011

Von der "richtigen" Zeit....



Zwei Jahre ist es her seit meinem ersten und einzigen Versuch Wolle zu färben.
Ein Gefühl stand damals hinter diesem Färbeversuch......
Das Gefühl meine Achtung vor den Bäumen mit dem Tun meiner Hände in Verbindung bringen zu wollen. Deshalb habe ich mit den Früchten eines Baumes Wolle gefärbt um ihr damit wiederum die Farbe der Bäume zu geben.
Das Grün der Schalen von Walnüssen gab der Wolle ein wunderschönes Braun.
Das Färben hatte wunderbar geklappt und meine Freude war groß,denn im Grunde hatte ich ja keine Ahnung davon.

Keine Ahnung....das schlug sich leider auf eine andere Art nieder: Nach dem Trocknen war die Wolle dermaßen durcheinander, dass jeder Versuch sie zu entwirren scheiterte.Nicht nur ein Mal habe ich es versucht,aber jedes Mal musste ich nach ein paar wenigen Zentimetern aufgeben.

Lange lag sie herum,doch vor Kurzem fiel sie mir auf der Suche nach einem anderen Garn wieder in die Hände.Ohne darüber nachzudenken versuchte ich noch einmal sie zu entwirren.
"Und plötzlich war alles ganz einfach."
Nun,das wäre total übertrieben,aber dennoch,mit einem Mal war möglich was zuvor unmöglich erschien. Ich habe es tatsächlich geschafft.Das Garn ist entwirrt und aufgewickelt.

"Einfach so"...so kommt es mir wirklich vor.
Was war anders als die vielen Male zuvor?
War jetzt einfach die richtige Zeit gekommen?
Weil einfach alles seine Zeit hat?
Und braucht?
Ja,ich denke schon *lächel*

Von der richtigen Zeit -


Alles im Leben hat seine Zeit,
jedes Ding hat seine Stunde unter dem Himmel.
.....
Kohelet


Ein Gedanke der immer wieder etwas tröstliches in sich trägt. Deshalb möchte ich hier auch einem lieben Menschen danken,der mir heute diese Worte mit auf den Weg gegeben hat: "Lass Dir Zeit und lass Deinen Händen Zeit."


Herzliche Grüsse

Barbara


Freitag, 15. April 2011

flowers



Man sieht die Blumen welken und die Blätter fallen, aber man sieht auch Früchte reifen und neue Knospen keimen. Das Leben gehört den Lebendigen an, und wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein.

(Johann Wolfgang v. Goethe)


Inspiriert von/durch rosa.p.

~~~~~~~~~

~~~~~~~~~

An dieser Stelle möchte ich mich ein Mal mehr bedanken für all die Inspiration die ich immer wieder durch Euch, in euren Blogs erleben darf.

Freundschaft ist die Blüte eines Augenblicks und die Frucht der Zeit. (Verfasser unbekannt)



Herzliche Grüsse

Barbara


Sonntag, 10. April 2011

Die perfekten Schuhe.... ;)



»Wer alle Sorgen dieser Welt vergessen will, braucht nur Schuhe zu tragen, die eine Nummer zu klein sind«
Mark Twain

Nein, zu klein sind sie nicht meine neuen Schuhe :) Ich finde sie wunderschön und es hat sehr viel Spaß gemacht sie zu häkeln.Es werden ganz sicher nicht die letzten sein.

Dieses Muster hat mir sofort gefallen.

Nein, zu klein sind sie nicht, aber dennoch lässt die Passform ein bisschen zu wünschen übrig - unten an der Sohle. Beim nächsten Paar werde ich deshalb die Sohle separat häkeln und dann annähen,das scheint mir besser zu sein.

Ehe du Schuhe kaufst

Dein Schuh wird dich hassen,
Wenn du ihn nicht liebst,
Keiner kann sich dir anpassen,
Dem du keine Achtung gibst.

Was du trägst, soll auch dich tragen.
Bedenke, bevor du wählst, —
Sei es einen Schuh — daß du
Sozusagen Dich mit ihm vermählst.

Achte, daß ihm weder Sohle noch Seele,
Nicht Qualität noch Charakter fehle. —
Jeder Schuh hat ein Gesicht.
Jeder Schuh spricht.
Adel, Güte, Schönheit — alle Gaben
Kann ein Schuh haben.

Kann ein Kinderschuh an sich
Schon so rührend sein. — Auch Leder lenkt das Leben.
Aber du mußt wissen, mit wem du dich
Willst umgeben!

Joachim Ringelnatz

(Quelle: http://www.shoepassion.de/blog/schuh-zitat-ringelnat)



Herzliche Grüsse

Barbara


Mittwoch, 6. April 2011

Noch mehr BUNT...



... Bunte Häkelei....

....kleine Blümchen vielleicht?....

...nein, kleine Granny- Squares....

...oder doch nicht so klein?.... :)

......

Im Moment gibt es nur Unfertiges zum Zeigen....weil es mir einfach Spaß macht Vieles auszuprobieren. Mal bunt,mal uni, mal hell, mal dunkel...

Gerade so,wie es das Wesen des Monats April gewöhnlich vormacht....

April

Die Welt riecht süß
nach Gestern.
Düfte sind dauerhaft.

Du öffnest das Fenster.
Alle Frühlinge
kommen herein mit diesem.

Frühling der mehr ist
als grüne Blätter.
Ein Kuß birgt alle Küsse.

Immer dieser glänzend glatte
Himmel über der Stadt,
in den die Straßen fließen.

Du weißt, der Winter
und der Schmerz sind nichts,
was umbringt.

Die Luft riecht heute süß
nach Gestern -
das süß nach Heute roch.

(H.ilde D.omin)



Herzliche Grüsse

Barbara