invitation

close your eyes
open up your soul
hear the silence
and feel...
between the lines

Dienstag, 31. Januar 2012

Heute...



....habe ich einen Basteltipp für euch :)
Mögt ihr auch - so wie ich - Pop-up Karten?
Als kleines Mädchen habe ich Pop-up Bilderbücher furchtbar geliebt! Ich kann mich noch sehr gut an eines von Aschenputtel erinnern.Auf einer Seite war die Treppe vom Schloss mit Aschenputtel im Ballkleid darauf als pop-up.... wuuunderschön! :)
Aber zurück zum Thema:
Für einen ganz besonderen jungen Mann wollte ich eine ganz besondere Geburtstagskarte,so ist diese hier entstanden:



Eine kleine Bastelei die Spaß gemacht hat,deshalb möchte ich diese Idee an euch weiter geben.
Das Template dazu findet ihr hier.
Und hier gibt es eine Videoanleitung dazu.
Diese Karten hier finde ich übrigens auch wunderschön!

Herzliche Grüsse

Barbara


Samstag, 28. Januar 2012

Nachgereicht



Neues kann ich euch im Moment nicht zeigen,weil es nichts Fertiges gibt.
Mir fehlt ein bisschen die Zeit,aber auch die Energie.
Leider auch für mein und für euere Blogs.... ich fürchte ich gehöre zu der Gattung Mensch,die in dieser Zeit eigentlich Winterschlaf halten sollten bis der Frühling wieder da ist *lach*

Aber ich möchte euch noch zeigen,was aus meiner "Baumstammstrickerei" geworden ist.



Ein seehr langer und breiter und heißgeliebter Kuschelschal :)
Leider kann ich euch nicht sagen wie breit und lang,weil er ständig getragen wird und unterwegs ist.Es war schon schwierig diese Fotos zu machen .... heiß geliebt eben :)
Die Fransen habe ich entlang einer Längsseite eingeknüpft,das macht das ganze ein bisschen pfiffiger finde ich.Die Farbe stimmt auf den Fotos leider wieder überhaupt nicht,es ist in natura ein dunkleres Lila;meine Kamera mag diesen Farbton einfach nicht.

Nachreichen möchte ich auch noch dieses Wesen:



Ein kleines zusätzliches Weihnachtsgeschenk für mein Eulen liebendes Tochterkind.
Ist sie nicht stylish? :) Design und Schnittmuster sind von hier.

Euch allen ein schönes Wochenende!



Hyazinthe

Zwiesprache möcht ich mit dir pflegen,
Du liebes frommes Wunderkind,
Von deines Atems mildem Segen
Fühl ich den Hauch so lieb und lind.

Doch ob der schöne Mund auch offen,
Schließt doch die Lippe sich nicht zu;
Ich kann auf keine Antwort hoffen,
Ich müßt ein Kind sein so wie du.

Aber warum die Blumen sind?
Nicht allein um die Menschen zu ergötzen,
wie sie dünkelhaft meinen.
Um ihrer selbst nur und ihrer hohen Aufgabe willen
sind, prunken und duften sie.

Christian Wagner (1835-1918)


Herzliche Grüsse

Barbara


Sonntag, 15. Januar 2012

LichtSchale



Imbolc
Lichtfest.(Noch) zaghafte Rückkehr des Sonnenlichts.
Bald wird es gefeiert.
Auf dem Weg dorthin ist in mir der Wunsch gewachsen,eine LichtSchale zu gestalten.



Eine Schale mit Licht gefüllt.
Geschütztes Licht in einer Schale.



Es ist ein gutes Gefühl,meine Hände zu einer "Schale" zu formen und so das Licht dorthin zu bringen,wo ich es haben möchte; wo ich es brauche.
LichtBringer
Imbolc



Der ursprüngliche Gedanke war,eine Schale zu filzen.Diesen Gedanken habe ich aber ganz schnell wieder verworfen,weil ich es nicht mit mir vereinbaren konnte,die Waschmaschine wegen einem einzigen Teil anzuschalten.Womöglich noch ein zweites Mal falls das Filzen beim ersten Mal nicht "richtig" funktioniert.
(Wobei ich an dieser Stelle ausdrücklich betonen möchte,das ist mein ganz persönliches Gefühl,ich gönne jedem den Spaß und die Freude an dieser Methode des Filzens!) Zudem habe ich der Sache mit dem Luftballon in der Waschmaschine nicht getraut :)
Also habe ich wieder Efaplast verwendet wie bei den kleinen Schälchen.Diese hier ist um einiges größer und ich war sehr gespannt,ob es funktionieren würde.
Falls jemand Lust hat es auch zu probieren:
Das Lochmuster habe ich vor dem Trocknen mit einem Holzstäbchen hinein gedrückt. Inzwischen habe ich auch die Erfahrung gemacht,es ist wichtig das ganze langsam trocknen zu lassen,in einem kühlen Raum.So besteht kaum Gefahr dass Risse entstehen.

Euch allen einen SonnenLichtVollen Sonntag!


Herzliche Grüsse

Barbara


Dienstag, 10. Januar 2012

Genuß pur... oder eine TraumErfüllung



Es ist noch gar nicht so lange her,da habe ich auf einem meiner "Spaziergänge" durch die Weiten des www. ein Garn entdeckt,das mich sofort fasziniert hat:

Gotlandwolle

Wie so oft in meinem Leben habe ich mich dabei einfach ohne nachzufragen von meinem Gefühl leiten lassen das mir erzählte,das ist MEIN Garn *lächel*

Ganz begeistert habe ich einer lieben Freundin davon erzählt und ihr vorgeschwärmt; nicht ahnend was geschehen würde....
An Weihnachten durfte ich von jener Freundin ein Päckchen öffnen.Was ich dann in meinen Händen halten durfte, hat mich fassungslos gemacht und zu Tränen gerührt:



MEIN Traumgarn.In genau solch einem wunderschönen Silbergrau wie ich es mir erträumt hatte.
Handgesponnen.
Ja, Frau Fadenwirkerin hat es für mich gesponnen!
Ich wusste in diesem Moment wirklich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Mein Dankeschön kam und kommt aus tiefstem Herzen.

Und wieder genau der gleiche Zwiespalt wie bei dem ersten Traumgarn das mir Juliane geschenkt hat.... anstricken oder nicht?
Einfach diesen Strang genießen,betrachten,befühlen oder wickeln und auf die Nadeln nehmen?
Wie ihr sehen könnt,ist die Entscheidung gefallen *lächel*:



Und es ist Genuß pur! Ich genieße wirklich jede einzelne Masche.



Ein Muster hätte ich mir- glaube ich- sparen können,denn das Garn scheint ein richtiger Musterfresser zu sein.Einem anderen Garn hätte ich das wohl nie verziehen,aber hier genieße ich auch das,denn es ist von der Farbe und der Struktur her so schön,dass es gar kein Muster braucht. Ich glaube,das nennt man bedingungslose Liebe ;)

Dankeschön liebe Freundin!

Denn in der Freundschaft werden
alle Gedanken, alle Wünsche, alle Erwartungen
ohne Worte geboren und geteilt,
mit Freude, die keinen Beifall braucht.

Khalil Gibran


Herzliche Grüsse

Barbara


Freitag, 6. Januar 2012

Mein Wort für 2012



Bei Mimi habe ich vor ein paar Tagen eine wundervolle Inspiration entdeckt: mein Wort für 2012 zu finden.
Noch während ich Mimis Post las,wusste ich welches MEIN Wort ist:

MUT

MUT haben meinen begonnen Weg weiter zu gehen und nicht stehen zu bleiben oder gar rückwärts zu gehen,allen Widerständen und Ängsten zum Trotz,weil er für mich der richtige ist.
Aber auch MUT ig auf diesem Weg einen neuen Pfad einzuschlagen wenn es notwendig ist.

MUT

Als ich wusste,es ist mein Wort für 2012,wusste ich auch,ich möchte für mich ein Symbol dafür haben,das mich durch dieses Jahr begleitet und mich daran erinnert wenn es schwierig wird.
Sofort kam mir der Löwe in den Sinn.Doch das bin ich nicht.Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach einem Symbol zu dem ich "ja" sagen kann.
Gefunden habe ich den

Kolibri.

Was er mit MUT zu tun hat?
Auf einer Internetseite habe ich einen sehr schönen Text gefunden laut dem der Kolibri im Medizinrad nach der Tradition der Inka-Schamanen für MUT und Ausdauer steht.
Mit nur wenigen Gramm Nektar fliegt er los,oft weite Strecken ohne zu wissen,wann er den nächsten Nektar finden wird.Dennoch macht er sich MUT ig auf den Weg und folgt seiner Bestimmung.
Zudem steht er für die Seele und spricht in der Sprache der Mystik.
Ob das alles so stimmt,weiss ich nicht und kann es auch nicht überprüfen,doch das ist auch nicht wichtig für mich.
Ich spüre dieses "ja" nach dem ich gesucht habe und möchte diesen kleinen Vogel zu meinem Symbol machen für MUT .
Ich wollte noch einen kleinen Schritt weiter gehen und ein sicht- und greifbares Symbol erschaffen,so ist in den letzten Tagen diese kleine Stickerei entstanden:



Zwar wage ich zu bezweifeln dass dieser kleine Freund als Kolibri erkennbar ist,doch das macht nichts,denn ich weiss ja dass es ein Kolibri ist ;)

Herzliche Grüsse

Barbara


Sonntag, 1. Januar 2012

Willkommen 2012



Wir
wollen
glauben
an
ein langes Jahr,
das uns gegeben ist,
neu,
unberührt, voll nie gewesener Dinge,
voll nie getaner Arbeit,
voll Aufgabe,
Anspruch und Zumutung.
Wir wollen sehen,
dass wir's nehmen lernen, ohne allzu viel fallen zu lassen
von dem
was es zu vergeben hat, an die, die Notwendiges, Ernstes und
Großes von ihm verlangen.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)


Ein neues Jahr.
Erst wenige Stunden alt.
Noch viele wird es bringen.

RückBlicken mag/muss ich nicht.
Nach vorne den Blick richten und in mich.
Um mich einlassen zu können auf das,was kommen mag.

Ein neues Jahr.
Neu,unberührt,ein Buch mit leeren Seiten die Raum geben für so Vieles.
Mögen sich die Seiten mit Fülle füllen.

Willkommen 2012!

Ich wünsche Euch allen ein gutes neues Jahr,
Gesundheit
und Frieden - mit Euch selbst.

Herzliche Grüsse

Barbara